Tierkommunikation

Mit Tieren zu sprechen gelingt uns über mehrere Wege. Einerseits mit unserer Körpersprache, andererseits mit unserer Stimme.
Ich möchte Ihnen hier eine andere Art und Weise vorstellen, um mit Ihrem Tier zu sprechen.
Unter Tierkommunikation versteht man eine telepathische Verbindung zwischen Mensch und Tier. So kann man das Tier direkt nach seinem psychischen und physischen Wohlbefinden fragen. Grundsätzlich kann man über die Tierkommunikaton Gedanken, Bilder, Emotionen und auch körperliche Empfindungen empfangen und senden.

Sie haben Fragen an Ihr Tier? Verstehen nicht wieso es sich in manchen Situationen auf eine gewisse Weise verhält? Sie möchten Ihrem Tier etwas ausrichten oder ihm etwas besonderes mitteilen?

Tierkommunikation

Über die Tierkommunikation ist es möglich, dass Sie Ihr Tier besser verstehen lernen und Ihr Tier wird Sie ebenfalls besser verstehen können!

Wobei ist die Tierkommunikation hilfreich?

  • zur Aufklärung von Fragen
  • bei schwierigem Verhalten des Tieres
  • zum Bindungsaufbau von Mensch und Tier
  • im Training
  • bei Sterbeprozessen
  • zur Vorbereitung auf Veränderungen im Leben (Besitzerwechsel, Wohnortwechsel, Stallwechsel…)
  • zur Abklärung des Wohlbefindens
  • zur Abklärung von Schmerzen
  • zur Vorbereitung auf eine energetische Sitzung

Was ist mit Tierkommunikation möglich und was nicht?

Ich sage gerne: Mit der Tierkommunikation ist es wie mit Kindern, nur weil man ihnen etwas sagt, heißt das ,noch lange nicht, dass sie das auch tun. 😉
Aber es ist möglich Dinge und Sachlagen besser zu erklären und besser zu verstehen. Da Sie die Sicht des Tieres kennenlernen, baut sich ein gegenseitiges Verständnis zwischen Ihnen und Ihrem Tier auf. Sie können erfahren, ob sich Ihr Tier wohlfühlt oder nicht, etwas ausrichten und Ihr Tier mit Ihrem Anliegen darauf hinweisen, bestimmte Dinge zu tun oder zu unterlassen. Aber wie schon oben genannt: Reden kann man viel 😉
Gut ist es im weiteren Sinne, die Ursache für ein störendes Verhalten o.ä. herauszufinden und anschließend damit energetisch oder mit anderen Methoden, z.B.: Training daran weiter zu arbeiten.

Fallbeispiel: Manchmal hilft auch nur ein kurzes Gespräch: „Junge, pinkelnde Katzen“
Eine Frau ruft mich verzweifelt an. Ich durfte sie schon durch ihre frühere Katze kennenlernen. Sie hat sich nun zwei kleine Babykatzen nach Hause geholt, die aber ständig ins Haus pinkeln und nicht stubenrein werden. Genug Katzenkisterl sind vorhanden, sie haben auch Auslauf und genügend Platz
etc. Alle wichtigen Infos wurden im Vorhinein abgeklärt. So konnte das für sie aber nicht
weitergehen und ich sollte den Grund dafür heraus finden.
Die kleinen Katzen teilten mir in der Tierkommunikation mit, dass sie bis jetzt noch nicht gewusst haben, dass ihr Verhalten unerwünscht ist, und waren verwundert. Ich habe ihnen erklärt, wo sie hinpinkeln dürfen und wo nicht.
Seit diesem Tag an sind sie stubenrein und die ganze Familie hat eine Freude mit ihnen.

Wenn Sie  ein Anliegen oder einfach nur ein paar Fragen an Ihr Tier haben, dann können Sie gerne mit mir Kontakt aufnehmen.

 

Sie haben Lust Tierkommunikation selbst zu erlernen?

Dies ist in Form von Einzeltraining, Seminaren und einer berufsbegleitenden, fundierten Ausbildung möglich.

Vorträge und Seminare

Ausbildung